Bewegte Bilder

Ein kleiner Eindruck von den vielen Eindrücken des Tages.

Es wurde viel gelacht, Workshops besucht, lecker gegessen und getrommelt. Nichtsdestotrotz kristallisierten sich ernsthafte Herausforderungen und daraus resultierende Forderungen an die Zivilgesellschaft und insbesondere an die Politiker*innen heraus:

Wie stellt sich das Land Mecklenburg-Vorpommern eine nicht-fossile Wirtschaft vor? Durch welche Maßnahmen kann der Ausstieg aus fossilen Energien bis 2050 erreicht werden? 

Wie können Strukturen umgebaut werden, damit regionales Wirtschaften auf dem Land und in den Städten M-Vs möglich und attraktiv wird? Gerade auch für uns junge Menschen. 

Stetes Wachstum sprengt die planetaren Grenzen. Worauf arbeiten wir wirtschaftlich hin und wie? 

Wieso gibt es so wenige Möglichkeiten für Schüler*innen in M-V sich über demokratische Beteiligungs- und Protestformen zu informieren und diese zu erproben? Wieso ist so etwas nicht in Schulpläne eingebettet? 

Wie kann es sein, dass Veranstaltungen zu den Themen Klima und Demokratie in der Kinder- und Jugendarbeit, die so wichtig sind, immer weniger gefördert werden? 

Diese fordernden Erkenntnisse schickten wir im Zuge der Nachbearbeitung des Kongresses an die betreffenden Fraktionssprecher des Landtages Mecklenburg-Vorpommerns, weil wir wollen, dass auf politischer Ebene klar ist, wie wir uns positionieren und dass uns diese Themen beschäftigen.

Wir wollen Druck aufbauen und Handlungen erreichen!